Archiv

VBC Münchenbuchsee – VBC Oftringen 3:0
 
Sekundarschule Münchenbuchsee, 34 Zuschauer, 1. SR: M. Pfau, 2. SR: C. Suter
Sätze: 25:12 (15-‘); 25:15 (19’); 25:17 (21’)
Total: 1 Stunde und 1 Minuten
 
VBC Oftringen
M. Bolliger, S. Benz, V. Benz, Burger, Dürig, Gloor, Leitner, Maia, Meier, Nguekiwian, Weingard, Zihlmann
Coach: M. Murri
Oftringen ohne: Lazarevic, Rössler
 
VBC Münchenbuchsee
Bohnenblust, Brefin, Grawehr, Hadorn, Hügli, Kramer, Künzi, Lazzara, Morand, Raval, Saxer, Schmid, Spizzo, Zimmermann
Coach: D. Locher 
 
geschrieben von Aline Leitner
 
 
Mit einem leicht dezimierten Kader – vor allem im Bereich der Aussenangreiferinnen – startete Oftringen in einer kurzen und lauten Halle in sein sechstes Meisterschaftsspiel. Noch etwas verschlafen, gerieten die Oftringerinnen schnell ins Hintertreffen und so folgte recht früh im Spiel das erste Time-Out. Doch der VBCO fand auch weiterhin nicht ins Spiel. Unkonzentrierte Phasen voller Eigenfehler waren des Pudels Kern, weshalb Oftringen nur wenige Punkte zu bejubeln hatte. Zudem bekundeten die Oftringerinnen Mühe mit der kurzen Halle – die Services glichen daher eher einem lauen Lüftchen als einem tosenden Wirbelsturm. Entsprechend konnte Münchenbuchsees Passeuse tief in die Trickkiste greifen und so sausten den Oftringerinnen die Bälle nur so um die Ohren. Der erste Satz ging ernüchternd klar mit 25:12 an das Heimteam.
 
Im zweiten Satz erwischte Oftringen einen besseren Start. Dank stabiler Annahmen war auch das nun variantenreichere Angriffsspiel von Erfolg gekrönt. Bis 15:15 hielt der VBCO wacker mit. Doch dann erneut der Einbruch. Keine einzige Aktion wollte mehr gelingen: Annahmen spickten von Oberarmen weg, Services landeten im Netz, Angriffsschläge traffen nur eben knapp die Linie nicht… Und so war es denn auch Münchenbuchsee, das nach einer fulminanten und stabilen Schlussphase den Satz mit 25:15 für sich gewinnen konnte.
 
Im dritten Satz nahmen sich die Oftringerinnen vor, zu Ehren des Geburikindes Sabrina Benz, nochmals alles zu geben. Dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, stellte sich dann jedoch als schwieriger heraus. Obwohl Oftringen gute Aktionen zeigte, sich im Block auf den gegnerischen Angriff langsam eingestellt hatte und auch um die Löcher von Münchenbuchsee in deren Verteidigung wusste, reichte es schlussendlich nicht ganz, um eine Verlängerung in den vierten Satz zu erzielen. Zu konstant waren die Münchenbuchseerinnen, als dass der VBCO ihnen noch einen Satz hätte streitig machen können. Mit 25:17 machten sie nach 61 Spielminuten den Sack zu und bejubelten ihren klaren 3:0-Heimsieg.
 
Nach sechs Spielen ist das Punktekonto des VBCO also immer noch eine gähnende Leere. Oftringen steht unter Zugzwang und hat am kommenden Sonntag um 18 Uhr zu Hause in der Mehrzweckhalle in Oftringen die Gelegenheit, gegen den TV Grenchen seine drei ersten Punkte zu holen.
 
565 Views • Kategorien: Damen 1
« Ein schlafender Fuchs fängt kein Huhn » Zurück zur Übersicht « Zweite Heimniederlage »
Archiv