Archiv

TV Lunkhofen U23 – VBC Oftringen 2 3:2
Sätze: 25:18, 25:15, 19:25, 21:25, 15:9

VBC Oftringen
R. Loretz, J. Huber, S. Läubli, S. Baumann, S. Wiedemeier, E. Karkin, N. Haag, C. D’Antico, J. Ming, S. Heilmeier
Coach: R. Meyer

Geschrieben von Stefanie Baumann

Zuversichtlich, jedoch mit einer gewissen Verunsicherung aus dem verloren letzten Meisterschaftsspiel, reiste das Damen 2 in das weit entfernte Oberlunkhofen an. Das U23-Auswahl-Team des VBC Lunkhofen wartete auf das Damen 2. 

Der Start des VBCO ist wohl sinnbildlich für das gesamte Spiel. Bis zum Spielstand von 5:1 für das Heimteam brachte der VBC keinen einzigen Ball über das Netz. Und der eine Punkt auf Seiten Oftringen erklärte sich aufgrund eines Servicefehlers des Gegners. Schon früh war klar, wenn sich die Serviceannahmen im Spiel nicht bessern, wird es für den VBC Oftringen eine schwierige Angelegenheit zu punkten. Satz 1 ging zwar deutlich mit 25:18 verloren, jedoch hatten die Spielerinnen von Oftringen die Gewissheit, dass sie mit einer stabileren Annahme ein packendes Duell mit dem Gegner liefern könnte.

In Satz 2 schenkte das mit vielen 1. Liga-Spielerinnen gespickte Heimteam einige Servicefehler. Der VBC Oftringen profitierte bis zum Stand von 16:14 davon und kam immer besser ins Spiel. Wie es dann zum Satzverlust 25:15 kam, lassen wir hier stehen.

Satz 3 war wahrlich eine Freude: Oftringen verteidigte dank S. Heilmeier stark und die Angriffe von N. Haag und R. Loretz waren platziert und brachten Punkt um Punkt ein. Zudem wackelte auch der Gegner in der Serviceannahme und der VBC Oftringen konnte Satz 3 mit 25:19 für sich entscheiden.

Das packende Duell ist Tatsache, so dominierte der VBC Oftringen bis Mitte 4. Satz. Danach dachte das Gastteam beim Stand von 17:8, dass der Satz in trocknen Tüchern sei und war wohl gedanklich bereits im Tiebreak. Oder war es die wiedereingewechselte stark aufspielende Nummer 8 von Lunki, welche die Oftringerinnen in einen Hühnerhaufen mit zittrigen Beinen verwandelte? Wie auch immer kassierte der VBC Oftringen Punkt um Punkt bis zum 21:20 für das Heimteam. Das Messer am Hals erhöhte das Gastteam die Konzentration in der Annahme, verteidigte Unmögliches und setzte wahrlich zu einem Schlussspurt an. Satz 4 konnte Oftringen schliesslich 25:21 für sich entscheiden.

Satz 3 und 4 gaben dem VBC Oftringen Mut und die lautstarken Ersatzspielerinnen feuerten das Team bereits das ganze Spiel über frenetisch an. Doch die jungen, flinken Gegnerinnen hatten immer noch genügend Energie und ihre Services brachten die älteren Hasen (Durchschnittsalter der Spielerinnen auf dem Feld war beim VBC Oftringen geschätzte 10 Jahre höher) an den Rand der Verzweiflung.  Dass das Tiebreak „nur“ mit 15:9 verloren ging, war dem tollen Kampfeinsatz und der tollen Stimmung auf und neben dem Feld zu verdanken.

Einen herzlichen Dank an Röschu fürs Einspringen als Coach aufgrund der Abwesenheit von Silvan Joller.

Am Sonntag, 16.12.2018 wartet der Tabellenerste Mutschellen. Bis dahin gilt es Selbstvertrauen für die Serviceannahmen zu tanken und die vielen tollen Punkte aus dem Cup-Spiel gegen einen starken Gegner mitzunehmen.

721 Views • Kategorien: Damen 2
« Klarer Sieg zum Abschluss der Herbstrunde » Zurück zur Übersicht « Chance gegen Bern nicht genutzt »
Archiv