Archiv

VBC Oftringen – VBC Münchenbuchsee 0:3

Mehrzweckhalle, Oftringen, 15 Zuschauer, 1. SR. D. Fricker, 2. SR. Ch. Brunner

Sätze: 17:25 (19’); 24:26 (29’); 23:25 (23’)
Total: 1 Stunde und 17 Minuten

VBC Oftringen

M. Bolliger, S. Benz, V. Benz, Burger. Dürig, Gloor, Lazarevic. Leitner, Maia, Meier, Nguekiwian, Rössler, Stalder, Weingard
Coach: Marcel Murri
Assistenzcoach: Michael Murri
Oftringen ohne: Zihlmann

 

VBC Münchenbuchsee
Morand, Hadorn, Spizzo, Bohnenblust, Greber, Lazzara, Zimmermann, Kramer, Schmid, Raval, Saxer, Künzi
Coach: D. Locher 

geschrieben von Aline Leitner

Knapp daneben ist auch vorbei

Aufgrund einer Panne der aus Münchenbuchsee angereisten Gegnerinnen, startete das Spiel mit einer kleinen Verspätung von fünf Minuten. Trotz gutem, kurzen Training vor dem zweitletzten Heimmatch der Saison startete der VBCO verhalten in den ersten Durchgang. Oftringen agierte unsicher und war vor allem im Angriff zu wenig konsequent. Münchenbuchsee jedoch spielte stabil und verwertete so praktisch jede Chance zum Punkt – praktisch ohne jegliche Eigenfehler. Bei 7:12 und 14:21 nahm Coach Murri seine zwei Time-Outs und bei 14:22 und 16:23 wechselte er Burger für Benz resp. Lazarevic für Gloor ein. Obwohl der VBCO in der Schlussphase aus seinem Beginn-Tief herausfand, ging der erste Satz mit 25:17 klar an die Gäste.

Dass es noch Luft nach oben gab, war allen klar. Entsprechend motiviert startete das Heimteam in den zweiten Durchgang und setzte den Münchenbuchseerinnen vor allem mit druckvollen Services und clever gespielten Bällen zu. Erst mit einem Punkt zum 9:2 konnten sich die Gäste wieder gegen den VBCO durchsetzen. Oftringen spielte in der Folge zwar konstanter und konsequenter als im ersten Satz, jedoch schlichen sich ab und an Eigenfehler ein oder die Angriffe führten nicht zum gewünschten Erfolg. So spielte sich Münchenbuchsee Punkt für Punkt an Oftringen heran, überholte den VBCO zwischenzeitlich und läutete bald die «Money-Time» ein. Doch der VBCO liess sich nicht ins Bockshorn jagen: Die Annahmeleistung war äusserst stabil und das Angriffsspiel abwechslungsreich und von Erfolg gekrönt. So hätte der VBCO bei 24:23 die Chance gehabt, den Satzausgleich zu schaffen. Hätte… Denn Oftringen verliess vor allem im Angriff der Mut, weshalb dann Münchenbuchsee mit 26:24 den Satzgewinn für sich besiegelte.

Die Enttäuschung über die verpatzte Chance währte nur kurz: Oftringen fand nach einem kurzen Taucher zu Beginn des dritten Satzes schnell ins Spiel zurück und konnte sich dank stabiler Annahme- und Defenseleistung auch im Angriff durchsetzen. Und so entwickelte sich in der Folge ein ausgeglichenes Spiel mit langen Ballwechseln, die Oftringen des Öfteren für sich gewinnen konnte. Doch in der «Money-Time» - als erneut ein Satzgewinn in unmittelbarer Reichweite lag – fehlte dem VBCO erneut ein Quantum Mut. Und so verwertete Münchenbuchsee direkt den ersten Matchball der Partie und bejubelte mit 25:23 den letzten Durchgang.

Vier Spiele vor Rückrundenende gelang es dem VBCO also trotz stabilen und teilweise überragenden Phasen nicht, dringend benötigte Punkte auf seinem Konto verbuchen. Nun gilt es, die positiven Aspekte – deren es mitunter viele gab – mitzunehmen, auf ihnen aufzubauen und jede Chance auf Punkte in den drei verbliebenen Spielen zu nutzen.

721 Views • Kategorien: Damen 1
« So ein Habakuk! » Zurück zur Übersicht « Matchbericht des Damen 2 der etwas anderen Art... »
Archiv